Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik

Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten

Autor/innen

  • Rainer Schützeichel

DOI:

https://doi.org/10.11576/ao-5147

Schlagworte:

Soziologie der Kunst, historische Soziologie, Musiksoziologie, Kirchenmusik

Abstract

Zusammenfassung: Der Beitrag nimmt eine historisch-soziologische Analyse der Kirchenmusik vor. Von den frühen Anfängen bis in die Gegenwart werden kirchenmusikalische Entwicklungen in ihren Rationalisierungen und Differenzierungen untersucht. Zentrales analytisches Instrument ist das der Konfiguration. Konfigurationen werden als elementare Phänomene sozialer Realität betrachtet. Sie bilden sich um die Mechanismen, in denen Handlungen koordiniert werden, und umfassen die konstitutiven und normativen Regeln, in denen sich solche Handlungsmechanismen realisieren lassen. Damit gelingt es, die zentralen Aspekte im Hinblick auf die Ausformungen von Kirchenmusik zu identifizieren: Die Differenz von Musik und Sprache einerseits, die Differenz von Gemeinde und Klerus andererseits. Zudem lässt sich zeigen, dass Kirchenmusik sich nicht der herkömmlichen, weit verbreiteten musiksoziologischen Unterscheidung von ›funktionaler‹ und ›autonomer Musik‹ fügt, sondern einer dritten, sich gabenökonomisch konstituierenden Konfiguration zugeordnet werden muss.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    156
  • PDF
    107
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-01-26

Zitationsvorschlag

Schützeichel, R. (2022). Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik: Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten. Artis Observatio. Allgemeine Zeitschrift für Kunstsoziologie Und Soziologie Der Künste, 1(1). https://doi.org/10.11576/ao-5147

Ausgabe

Rubrik

Artikel