Mona Lisa

Zur Soziologie der Prominenz, Anerkennung und kultureller Ordnungstechniken

Autor/innen

  • Christian Steuerwald

DOI:

https://doi.org/10.11576/ao-5148

Schlagworte:

Soziologie der Kunst, historische Soziologie, Mona Lisa, Leonardo da Vinci, Bildende Kunst

Abstract

Zusammenfassung: Im Anschluss an die kunstsoziologische These, dass Kunst Kunst ist in Folge der Anerkennung durch andere, bemüht sich die Untersuchung die Geschichte der Anerkennung von Leonardo da Vinci und der Mona Lisa soziologisch aufzuarbeiten. Um die Anerkennungsgeschichte zu rekonstruieren und die Frage zu beantworten, warum die Mona Lisa global zu den prominentesten Gemälden zählt, werden zuerst kulturelle Ordnungs- und Sortierungstechniken, die frühe, auf sozialen Status abstellende Soziologie sozialer Ungleichheiten von Talcott Parsons und William Lloyd Warner sowie Theorien der Prominenz als symbolische Anerkennungsverfahren vorgestellt. Der zweite Untersuchungsschritt untersucht schließlich die historisch unterschiedlichen Anerkennungsweisen von Leonardo da Vinci sowie Mona Lisa.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    189
  • PDF
    136
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-01-26

Zitationsvorschlag

Steuerwald, C. (2022). Mona Lisa: Zur Soziologie der Prominenz, Anerkennung und kultureller Ordnungstechniken. Artis Observatio. Allgemeine Zeitschrift für Kunstsoziologie Und Soziologie Der Künste, 1(1). https://doi.org/10.11576/ao-5148

Ausgabe

Rubrik

Artikel